Studiodesign & Trivia

Das Studiodesign änderte sich mit jeder Staffel: die erste Staffel hatte ein Casino-Thema, die Eurogirls landeten mit einem Flugzeug. Die zweite Staffel spielte auf einem Boot, die Eurogirls kamen also den Steg herunter und wurden mit bunten Blumenkränzen durch die Cin Cin-Girls empfangen (in Colpo Grosso stand zeitweise auch mal Stefano unten mit einer billigst aussehenden Plastiktorte, an der die Euros dann die Kerzen „auspusteten“). In der dritten Staffel spielte sich alles auf einer tropischen Insel ab.

Es gibt einige interessante Aspekte zu Tutti Frutti: eindeutig eine Show der Achtziger. Aus Sicht des 21. Jahrhunderts scheinen die Frisuren der Damen teilweise recht altbacken – jede Menge Haarspray und angeklebte Haarsträhnen gaben den Eurogirls einen irgendwie künstlichen Anstrich. Auch wurden die langen Haare oftmals zu strengen „Dutts“ zusammengeknotet – war das wirklich damals das was die Leute (Männer also) sehen wollten? Naja, die Generationen nach uns werden wohl auch über unsere Mode und die Frisuren lachen, also was solls…

Auch die männliche Unterwäsche war nicht wirklich „modisch“ zu der Zeit: Sockenhalter waren noch „normal“ (hier aber eher bei Colpo Grosso, bei Tutti Frutti ist mir kein männlicher Kandidat damit aufgefallen).
Es wäre schon interessant zu erfahren ob die männlichen Kandidaten ihre Unterwäsche gestellt bekamen oder ob sie sich selbst einkleiden durften.
20 Jahre später kann man teilweise nur den Kopf schütteln…am amüsantesten finde ich noch die Ganzkörperunterwäsche einiger italienischer Kandidaten. Unterhemd und Unterhose aus einem Stück. Dafür gibt es sicher einen Fachbegriff. Seht es mir nach, dass ich den nicht kenne…
Die gelb-grün gestreifte Unterwäsche einiger männlicher Kandidaten taucht im Übrigen in der Tat öfter mal auf, somit hat A.S.A. wohl doch ein Wörtchen da mitgeredet. Hoffentlich war das nicht immer derselbe Dress… 8)

Ach ja: einige der Strips aus der zweiten Staffel wurden ja in 3D produziert! Wir mussten alle zum Optiker laufen und unsere diese feschen 3D-Brillen kaufen.
Diese „Technik“ hat sich nicht durchgesetzt. Und zwar so wenig, dass schon nach ein paar Shows wieder Eurogirls in 2D strippten, nur teilweise gab es noch 3D-Strips. Kein Wunder: dieses Pseudo-3D basierte schlichtweg auf der Tatsache, dass durch das Abdunkeln eines Auges und dem anschließenden Betrachten eines sich bewegenden Bildes ein räumlicher Effekt wahrnehmbar war. Was aber nichts mit der Schlagzeile „BUSEN GREIFBAR!“ zu tun hatte, die man bei der Ankündigung von 3D bald lesen konnte. Die Eurogirls waren auch während des Strips „platt wie immer“, nur der Hintergrund bewegte sich.

Zuguterletzt, und das wird sicher kaum jemand in Aufregung versetzen:
Es ist interessant, dass bei der Hintergrundmusik von Tutti Frutti und Colpo Grosso die Anfänge von ItaloHouse und EuroDance heraus zu hören sind. Manchmal denkt man wirklich „Mensch, das habe ich doch schon mal gehört!“.
Zu dieser Zeit kam diese Art Dancemusic gerade auf (dem „New Wave-Style Discosound“ der 80er folgend) als Vorgänger von Techno und House.
Und eben das ist bei Tutti Frutti bereits deutlich heraus zu hören.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s