Das Cin Cin-Ballett

Während der italienischen Staffel 1 von Colpo Grosso kam ASA-Television der Gedanke eine feste Gruppe von sechs bis sieben Hintergrundtänzerinnen in die Show einzubauen. Das waren dann die „Le Ragazze Portafortuna“, sinngemäß „die Maskottchen-Mädchen“. Höchstwahrscheinlich hatten hier Monique Sluyter und Alma Lo Moro ihren ersten Auftritt bei Colpo Grosso (siehe auch HIER).
In der nächsten Staffel wurde der Name dann geändert in „Le Ragazze Cin Cin“ (auf Deutsch „Die Cin Cin-Mädchen“), die Mädels bekamen neue Kostüme und neue Musik-Jingles (von dieser Musik wurde im Übrigen eine beachtliche Menge an CDs verkauft, so heißt es – hat jemand diese CD?? Egal, wir haben unsere eigene!).


Umberto Smaila mit den „Le Ragazze Cin Cin“ aus Colpo Grosso Staffel 2 –
v.l.n.r.: Nadia, Amy, Stella, Umberto, Natasha, Esther, Jacqueline, Angelique
(Klick für größere Version)

Jedes Cin Cin repräsentierte eine Frucht – damit war sichergestellt, dass man sich auch wirklich an die Mädels erinnert… 😉 Sie fungierten als Hintergrundtänzerinnen, nahmen an den Spielrunden teil und waren in vielen Strip-Clips während der Sendung zu sehen.

Jede Show startete damit, dass die Kandidaten sich eine Frucht aussuchen durften.
Nach Wahl der Lieblingsfrucht startete das Jingle, die beiden Mädels kamen nach vorn zum Moderator, am Ende des Jingles erklang „Cin Cin!“ und die Mädels öffneten ihre Oberteile.
Rechts sieht man, wie Stella gerade das Fruchtsymbol „installiert“. 🙂

Abhängig davon, ob die Frucht der Wahl – sprich das Cin Cin der Wahl – ein Fruchtsymbol oder einen silbernen oder gar goldenen Stern auf ihrer linken Brust trug, gab es entweder 10.000, 30.000 oder sogar 50.000 Punkte als „Startkapital“. In Colpo Grosso war die Punkteverteilung eine andere, „Brustfruchtsymbole“ brachten z.B. nur 3.000 Punkte, auch das Strippen der Kandidaten wurde weniger großzügig „belohnt“ – allerdings möchte ich diese Regeln hier nicht darlegen. Das steht demnächst an anderer Stelle.
Manche „Aufgaben“ der Cin Cins waren recht lustig: besonders „Das Kartenspiel“ kommt mir hier in den Sinn. „Su e giù“ hieß es bei Colpo Grosso:
Monique deckte eine Reihe Karten auf, die Kandidaten mussten raten, ob die nächste höher oder tiefer ist. Dabei wurden sie lautstark von den Cin Cins unterstützt, die aus voller Seele „hoch“ oder „tief“ riefen (bzw. „su“ oder giù“).
Später, in der nächsten Staffel, waren die Karten nicht mehr nur mit den bekannten Zahlen und Symbolen versehen, sondern die Kandidaten mussten raten, ob die abgebildeten Cin Cins (jeweils die zuvor gewählte Lieblingsfrucht) auf der nächsten Karte „frieren“ oder „schwitzen“, sprich ob das Cin Cin mehr oder weniger anhatte. Folglich hieß das Spiel „Heiß und kalt“ („Fredo/Caldo“) – was die Cin Cins dann eben mit entsprechenden Gesten unterstützten und -im Vergleich zum vorherigen Kartenspiel- dazu „heiß“ oder „kalt“ hauchten.

„Kalt“ sah dann z.B. so aus:

Sehr unterhaltsam, das Ganze. 🙂


Hugo Egon Balder mit den Girls aus der ersten Tutti Frutti-Staffel.
v.l.n.r.: Nicci, Maria La O, Angelique, Hugo, Alma, Stella, Natasha

Wie auch immer, Colpo Grosso gewann durch die Cin Cins hinzu. Das Ansehen der Show stieg merklich an. Es war praktisch von jedem Typ Frau „etwas dabei“, so dass die Kandidaten auf diese Weise „ihre Lieblingsfrucht“ wählen konnten.
Dieser Einfluss ist bis heute immer noch wiederzufinden, nicht nur in Internetforen wird noch viel über die Cin Cins geredet, auch in vielen persönlichen Gesprächen kommt manchmal das Thema darauf… Die Cin Cin-Mädels sorgten also für einen deutlich höheren Wiedererkennungswert als irgendein anderer Aspekt der Show.
Somit kann man ganz klar sagen, dass die Cin Cin-Mädchen die heimlichen Stars von Colpo Grosso bzw. Tutti Frutti waren.


…und hier Hugo Egon Balder mit den Cin Cins aus Tutti Frutti-Staffel zwei
v.l.n.r.: Erika, Lena, Renate, Hugo, Michelle, Suzanna, Angelique, Bernadine

Während die Eurogirls (die „normalen“ Stripperinnen) nach dem Zufallsprinzip nach ein paar Shows ausgetauscht wurden (es gab natürlich ein paar Ausnahmen), wurden die Cin Cins nur am Anfang (selten während) einer Staffel ausgetauscht.
Sie wurden aus Bewerberinnen aus aller Welt gecastet, die Niederlande waren dabei das meistvertrene Land, gefolgt von England und Schweden.
Während einige Cin Cins quasi aus dem Nichts auftauchten, hatte andere bereits ihren Start als Eurogirl hingelegt.
Ein typischer Vertrag galt für neun Monate (was der Produktion einer Staffel entsprach) und nur vier der Damen entschieden sich dafür, auch in der nächsten Staffel mitzumachen (oder wurden nochmal eingeladen, das wissen wir nicht). Sie lebten in einem geheimen Appartmentkomplex in Mailand und es gibt wilde Geschichten, dass ein Hausmeister die Residenz bewacht haben soll um bloß sicherzustellen, dass die Mädels keinen Männerbesuch bekamen.
Schwer zu glauben, dies wurde aber in einem großen deutschen Magazin behauptet, somit ist vielleicht doch was dran.
Die tägliche Arbeit war nicht ganz so spaßig für die Mädels: Umziehen, Schminken, drei bis vier Stunden Aufnahmen pro Tag auf High Heels (und das fünf Tage hintereinander), dazu immer freundlich lächeln – all das klingt nicht gerade wie Urlaub….

Angelique während einer Pause. Ziemlich geschafft, die Arme.
Das Bild stammt aus einer „Hinter-den-Kulissen“-Reportage des NDR.

Zwischendurch musste die Gruppe auch mal durch Discos ziehen um die Show zu promoten. Kein Mensch (zumindest keiner der es sagen würde!) weiß bis heute was die Mädels verdienten. Wäre ja mal nicht uninteressant… 🙂
Dank Fabio (Danke!) wissen wir jetzt, dass ein Cin Cin im Jahre 1989 pro Monat neun Millionen Lire verdiente (ca. 4.500 Euro).
Im Gehalt waren außerdem alle „Spesen“ enthalten: Essen, Unterkunft und Flüge zu allen europäischen Stätten, an denen die Show gedreht bzw. promotet wurde, wurden komplett von ASA TV übernommen.

ASA entschied sich dafür, die Nachnamen der Girls nicht im Abspann zu nennen, sie wurden nur als „Le ragazze Cin Cin“ (bzw. „Das Cin Cin-Ballett“ bei RTLplus) erwähnt.

Auch hatten die Cin Cins nie viel Gelegenheit mal zu reden, das machte es nicht gerade leichter für sie, noch andere Qualitäten zu beweisen als nur das Öffnen ihres Kostümoberteils. Das brachte ihnen, zumindest Deutschland teilweise, ein Image der „Döfchen“ ein. Was aber auch sehr leicht mit den Sprachkenntnissen der Girls zu erklären ist: die meisten Cin Cins in Tutti Frutti verstanden ganz einfach kein einziges Wort. Und ganz offensichtlich mussten sie es auch nicht, da die Deutschen ja nur ein paar Wochen im Jahr blieben und dann wieder verschwunden waren.
Deswegen waren nur wenige Cin Cins bei Tutti Frutti aktiver dabei. Allen voran natürlich Stella (als Deutsche kein Wunder) und Angelique. Die beiden verstanden sich ohnehin sehr gut, was gut zu beobachten ist.
Eigentlich schade das Ganze, denn die Girls machten eigentlich alle einen recht lustigen und aufgeschlossenen Eindruck. Und nicht nur das, viele von ihnen beherrschten auch mehrere Sprachen.
Somit verlor die deutsche Show einiges an Potential. Insbesondere das Vorstellen aller Cin Cins durch den Moderator, so wie Smaila es machte, hätte auch sehr gut in die deutsche Ausgabe gepasst. Es gab in Colpo Grosso (zweite Staffel) anfangs ein „Ragazza della settimana“ – das „Mädchen der Woche“, das Cin Cin wartete unten auf Smaila und wurde dann von ihm befragt.


Umberto Smaila im Gespräch mit Marta

Die Sprachbarriere kann eigentlich so hoch nicht gewesen sein: als Angelique interviewt wurde, stellte Smaila seine Fragen auf Italienisch, Angelique antwortete in Englisch. Ebenso war es mit Stella. Man sieht: mit ein bisschen Absprache vorher wäre das auch bei Tutti Frutti möglich gewesen…

Nur wenige der Cin Cins blieben nach Colpo Grosso im Geschäft. Elke Jeinsen steuerte auf eine große Karriere als Schauspielerin in den USA zu, aus  Esther „Amy“ Kooiman wurde ein großer Pornostar als „Zara Whites“ und andere hatten Auftritte in diversen italienischen TV-Shows wie „Vizi privati“ oder „Weekend da favola“ – Shows, die allesamt in irgendeiner Form mit Colpo Grosso in Verbindung gebracht wurden.
Fernsehauftritte außerhalb eines Colpo Grosso-bezogenen Kontextes waren sehr selten. Die meisten tauchten in verschiedenen Magazinen auf und einige waren bekannte Models, bestes Beispiel Stella Kobs, die „Playmate of the year 1987“ im deutschen Playboy war.

Ich versuche hier eine Zusammenstellung hoffentlich aller Girls, die jemals ein
Cin Cin-Kostüm getragen haben zu veröffentlichen. Hierzu gibt es (natürlich) die Rubrik „Cin Cin-Girls“.
Zu den Mädels gibt es dann Bilder, Fakten und auch einige Strip-Clips, sowie Clips vor und nach der Werbung. Viele Bilder sind unserem Forum entnommen, einige kommen aus dem Internet (Entschuldigung!), die meisten sind aus selbstdigitalisierten VHS-Videos. Bitte erwartet hier kein „High definition“, dafür ist das Quellmaterial über 20 Jahre alt und somit „SD“.
Es sind nach wie vor nicht alle Girls identifiziert, aber wir arbeiten dran. 🙂

Hinweis: einige Fakten sind dem „RTL Tutti Frutti Magazin“ entnommen. Darin finden sich offensichtlich ein paar Fehler, die ich aber hier zwangsläufig übernehmen musste – einfach weil es keine „echten“ Fakten gibt. Einige andere Fakten wurden dort schlichtweg gar nicht erst erwähnt – somit finden diese sich hier auch nicht.
Die Cin Cins der letzten Staffel finden hier wenig Beachtung – was zum Einen daran liegt, dass ich die letzte Staffel schlichtweg grässlich fand (das wichtigste Cin Cin-Girl nicht mehr dabei, eine Mauspuppe statt einer Assistentin aus Fleisch und Blut!), andererseits hat RTL das Merchandising zur dritten Staffel komplett eingestellt – somit gab und gibt es über die Girls der Staffeln zwei teilweise und Staffel drei überwiegend einfach keine Infos mehr.

ragazze_grosso
Die Cin Cins der letzten Colpo Grosso-Staffel mit Moderator Massimo Guelfi.

V.l.n.r.: Caroline, Nadesj, Jacqueline Molendijk (Hammond), Elke Jeinsen, Esther, Adele
KLICK FÜR GROSSFORMAT!

Eine Sammlung (hoffentlich!) aller Damen die je ein Cin Cin-Kostüm getragen habe, findet sich in der nun folgenden Galerie. Bei Klick auf eine der Damen gelangt man auf deren Unterseite, mit allen Informationen die wir haben.
Mauspfeil auf das Bild zeigt den Namen!

Und nun… „Ragazze scendete!“

DAS CIN CIN-BALLETT
(Le Ragazze Cin Cin / Las Chicas Chin Chin)

ADELEALMA LO MOROAMY (ESTHER KOOIMAN)ANGELIQUEBERNADINECAROLINEELKE JEINSENERIKA LANIVARIESTHERGAYNOR (Bell)JACQUELINEJAKKI WALLACEJASMINEJESSICAJOANNAKARENLENALORELEYLYNNMARIA LA OMARTAMICHELLENADESJNADIA VISINTAINERNATASHANICCIOZZARENATESIMONESTELLASTEPHANIESUSISUZANNAULRIKAVIRGINIA/FROU FROUVIVEKA


UNBEKANNTE CIN CINS

Diese beiden Cin Cins konnten wir bisher nicht identifizieren – wer kennt sie?

1.

Unknown4aUnknown4bUnknown4c

2.

CinCinLemon1aCinCinLemon1b

1 Gedanke zu “Das Cin Cin-Ballett”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s